Die Wissenschaft - und der gesunde Menschenverstand - hinter der Verwendung von pflanzlichen Heilmitteln bei Haustieren

März 3, 2020 Blog

Die Verschreibung von pflanzlichen Arzneimitteln für Tiere ist ein wachsendes Feld in der Veterinärmedizin. Praktiker verwenden diese Substanzen zunehmend, um bestehende Therapien zu ersetzen oder zu ergänzen.

Es gibt zum Beispiel Johanniskrautextrakte gesehen, die als Mittel gegen Trennungsangst [i] bei Hunden beworben wurden. In der Regel warnen Etiketten die Verbraucher jedoch nicht davor, dass dieses Kraut die Wirksamkeit einer Vielzahl von Medikamenten, einschließlich chemotherapeutischer, kardialer, immunsuppressiver, analgetischer und gerinnungshemmender Medikamente, verringern oder verändern kann. [Ii] [iii] Also, ein wohlmeinender Besitzer verabreicht einem Hund Johanniskraut vor der Chemotherapie, um Stress abzubauen. Dies kann die Fähigkeit des Arzneimittels zur Krebsbekämpfung unwissentlich beeinträchtigen. Dies ist ein Grund, warum es so wichtig ist, tierärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, bevor Sie Ihren Haustieren Kräuter geben, insbesondere solchen mit medizinischen Problemen.

Wegen des Potenzials von Johanniskraut, die Wirksamkeit von Arzneimitteln zu verändern, ist bei Hunden mit Angstzuständen Baldrianwurzelextrakt angbrachter, das manchmal auch als „Kräutervalium“ bezeichnet wird. Viele Katzen lieben es, in zerquetschten Baldrianwurzeln herumzurollen, kleine Mengen zu knabbern und Verhaltensweisen zu zeigen, die denen von Katzenminzen ähneln. [Iv] Baldrian wird traditionell als antiepileptisches Kraut verwendet und häufig mit anderen beruhigenden Kräutern für Hunde kombiniert.

Kräuterkunde kann mit „Vermutung“ gleichgesetzt werden

Während mehr Tierärzte ermutigt sein sollten, die Risiken und Vorteile von Kräutern sorgfältig abzuwägen und die wissenschaftliche Literatur zu lesen, bevor Kräuter verschrieben werden, gibt es kaum Forschungsergebnisse zur Verwendung von Kräutern bei Hunden und Katzen. Infolgedessen müssen Tierärzte häufig untersuchen, was in klinischen Studien am Menschen herausgefunden wurde, und daraus extrapolieren. Beispielsweise zeigt die Wissenschaft, dass ein chinesisches Kraut, das als Astragaluswurzel bekannt ist, den Appetit und das Körpergewicht bei Menschen mit unheilbarem Krebs verbessern kann. [V] Astragalus scheint die Immunfunktion zu unterstützen und / oder zu regulieren. Es scheint das Wiederauftreten von Krebs zu hemmen, die Überlebenszeiten zu verlängern und die Nebenwirkungen der herkömmlichen Krebsbehandlung zu verringern. [Vi] [vii] Die meisten Hunde tolerieren Astragalus gut, obwohl einige den Geschmack nicht mögen. [Viii] Astragalus interagiert jedoch auch mit einigen Chemotherapeutika, weshalb davon abzuraten ist, diese Substanzen zusammen zu verabreichen, bis mehr über ihre kombinierten Wirkungen bei krebskranken Haustieren bekannt ist.

Weitere Krebsmedikamente sind Curcumin und Heilpilze. Curcumin hat Vorteile für Magen-Darm-Krebs beim Menschen gezeigt, [ix] und Heilpilze können das Immunsystem stärken und die krankheitsfreie Überlebenszeit verlängern. [X] Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigte, dass ein Wirkstoff aus dem Coriolus versicolor (Truthahnschwanz) -Pilz Metastasen verzögert und verstärkt Überlebenszeit bei Hunden mit Hämangiosarkom. [xi] Während viele Hunde nebenwirkungsfrei Heilpilze einnehmen, ist es vielleicht besser, diese und andere immunstimulierende Mittel nicht gegen Lymphome zu verwenden, die Krebs des Immunsystems sind. Beim Lymphom vermehren sich die Lymphozyten bereits außer Kontrolle. Warum also mit Kräutern die Zellteilung noch verstärken? Pilze können auch die Aktivität anderer Chemotherapeutika negativ beeinflussen.

Kräuter können mehrere Effekte haben

Aufgrund ihrer entzündungshemmenden Wirkung sind einige Pflanzen, die gegen Krebs wirken, doppelt so wirksam wie Medikamente gegen Arthritis. Boswellia, ein Harzextrakt aus dem Weihrauchbaum, hilft Menschen mit Arthrose, indem es die Schmerzen reduziert und die Bewegungsfreiheit sowie die Gehentfernung erhöht. [Xii] Eine Studie mit einem Boswellia-Produkt bei Hunden mit entzündlichen Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen ergab eine deutliche Verringerung von ihre Arthritiszeichen nach sechs Wochen. [xiii] Andere entzündungshemmende Favoriten sind Bromelain, Teufelskralle [xiv] und Yucca. Diese Pflanzen können jedoch mit Aspirin [xv] und anderen Antikoagulantien interagieren. [Xvi] Teufelskrallen können Herzmedikamente beeinträchtigen. [Xvii]

Für die Organgesundheit gehören Mariendistel-Derivate zu den am häufigsten verschriebenen pflanzlichen Wirkstoffen in der Veterinärmedizin. Es wurde gezeigt, dass Silybin, ein Hauptbestandteil von Flavonoiden in Mariendistelextrakt, in mehreren In-vitro- und Tiermodellen krebsbekämpfend wirkt. [Xviii] Studien am Menschen bestätigen, dass Mariendistel Menschen mit alkoholischer Hepatitis, viraler Hepatitis und Toxin-induzierter Infektion zugute kommt. [xix] Viele Tierärzte empfehlen Silymarin, eine Mariendistelverbindung, als Nahrungsergänzungsmittel für Erkrankungen der Leber sowie für Nieren, die von Gentamicin betroffen sind, einem hochwirksamen Antibiotikum, das nephrotoxisch sein kann.

Gute Gerüche fördern gutes Benehmen?

Bestimmte Kräuter können auch als Aromatherapie nützlich sein. In einer Studie wurden die Auswirkungen von vier ätherischen Ölen – Lavendel, Kamille, Rosmarin und Pfefferminze – auf das Verhalten von Schutzhunden untersucht. [Xxi] Hunde, die der Lavendel- oder Kamillenaromatherapie ausgesetzt waren, verbrachten weniger Zeit mit Bellen und Bewegen. Atmosphärische Pfefferminze oder Rosmarin haben jedoch den gegenteiligen Effekt hervorgerufen, indem sie deutlich mehr Vokalisierung und körperliche Aktivität gefördert haben. Es ist interessant zu glauben, dass das Entspannen von Schutzhunden mit Aromatherapie dazu beitragen kann, Lärm zu reduzieren und die Adoptionschancen zu erhöhen, wenn sie weniger ängstlich erscheinen. Menschen, die das Tierheim besuchen, fühlen sich möglicherweise auch friedlicher und sorgen für eine rundum angenehmere Erfahrung.

Die hier genannten Pflanzen kratzen kaum an der Oberfläche der Welt der medizinischen Kräuterkunde für Tiere. Wir brauchen mehr Aufklärung, Forschung und kritische Analyse darüber, wie wir mit Pflanzen Hunde und Katzen effektiver und sicherer behandeln können als mit Medikamenten, und die Besitzer müssen vorsichtig sein, wie sie ihre Haustiere selbst behandeln. Zahlreiche Kräuter sind vielleicht ungefährlich für Hunde, jedoch giftig für Katzen. Ebenso gibt es Pflanzen, die auf den menschlichen Organismus keine negative Wirkung haben, jedoch bei Hunden und Katzen dies der Fall ist. Es ist jedoch zu hoffen, mit dem nun verfügbaren Unterricht für Veterinärstudenten in der Ausbildung einen Trend einzuleiten, bei dem Tierärzte die Risiken und Vorteile von Kräutern mit dem gleichen fundierten Wissen und der gleichen Sorgfalt, mit der an Medikamente herangegangen wird, rational abwägen können. Alternativ gibt es immer den Weg zu einem versierten Tierheilpraktiker, der sich auf die Naturheilkunde spezialisiert hat.

[i]Lakhan SE and Vieira KF. Nutritional and herbal supplements for anxiety and anxiety-related disorders: systematic review. Nutr J. 2010;9:42.

[ii]Rahimi R and Abdollahi M. An update on the ability of St. John’s wort to affect the metabolism of other drugs. Expert Opin Drug Metab Toxicol. 2012;8(6):691-708.

[iii]Zhou SF and Lai X. An update on clinical drug interactions with the herbal antidepressant St. John’s wort. Curr Drug Metab. 2008;9(5):394-409.

[iv]Pearl PL, Drillings IA, and Conry JA. Herbs in epilepsy: evidence for efficacy, toxicity and interactions.Seminars in Pediatric Neurology.2011;18:203-208.

[v]Lee JJ and Lee JJ. A phase II study of an herbal decoction that includes Astralali radix for cancer-associated anorexia in patients with advanced cancer.Integr Cancer Ther.2010;9(1):24-31.

[vi]Sinclair S: Chinese herbs: a clinical review of astragalus, ligusticum and schizandrae. Alternative Medicine Review3(5): 338-344, 1998.

[vii]Chu D-t, Wong WL, and Mavligit GM. Immunotherapy with Chinese medicinal herbs. I. Immune Restoration of local xenogeneic graft-versus-host reaction in cancer patients by fractionated Astragalus membranaceus in vitro. J Clin Lab Immunol; 1988; 25:119-123.

[viii]Cassileth BR, Rizvi N, Deng G, et al. Safety and pharmacokinetic trial of docetaxel plus an Astragalus-based herbal formula for non-small cell lung cancer patients.Cancer Chemother Pharmacol.2009;65:67-71.

[ix]Patel BB and Majumdar AP. Synergistic role of curcumin with current therapeutics in colorectal cancer: minireview.Nutr Cancer.2009;61(6):842-846.

[x]Sullivan R, Smith JE, and Rowan NJ.Perspectives in Biology and Medicine.2006;49(2):159-170.

[xi]Brown DC and Reetz J. Single agent polysaccharopeptide delays metastases and improves survival in naturally occurring hemangiosarcoma.Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine.2012, Article ID 384301, 8 pages.

[xii]Abdel-Tawab M, Werz O, and Schubert-Zsilavecz M. Boswellia serrate: an overall assessment of in vitro, preclinical, pharmacokinetic and clinical data. Clin Pharmacokinet. 2011;50(6):349-369.

[xiii]Reichling J, Schmokel H, Fitzi J, et al. Dietary support with boswellia resin in canine inflammatory joint and spinal disease.Schweiz Arch Tierheilkd.2004;146(2):71-79.

[xiv]Sanders M and Grundmann O. The use of glucosamine, Devil’s Claw (Harpagophytum procumbens) and acupuncture as complementary and alternative treatments for osteoarthritis.Altern Med Rev.2011;16(3):228-238.

[xv]Abebe W. An overview of herbal supplement utilization with particular emphasis on possible interactions with dental drugs and oral manifestations.J Dent Hyg.2003;77(1):37-46.

[xvi]Heck AM, DeWitt BA, and Lukes AL. Potential interactions between alternative therapies and warfarin.Am J Health Syste Pharm.2000;57(13):1221-1227.

[xvii]Sanders M and Grundmann O. The use of glucosamine, Devil’s Claw (Harpagophytum procumbens) and acupuncture as complementary and alternative treatments for osteoarthritis.Altern Med Rev.2011;16(3):228-238.

[xviii]Sridar C, Goosen TC, Kent UM, Williams JA, and Hollenberg PF. Silybin inactivates cytochromes P450 3A4 and 2C9 and inhibits major hepatic glucuronosyltransferases.Drug Metabolism and Disposition.2004;32:587-594.

[xix]Abenavoli L, Capasso R, Milic N, et al. Review: Milk thistle in liver diseases: past, present and future.Phytother Res.2010;24:1423-1432.

[xx]Varzi HN, Esmailzadeh S, Morovvati H, et al. Effect of silymarin and vitamin E on gentamicin-induced nephrotoxicity in dogsJ Vet Pharmacol Ther. 2007;30(5):477-481.

[xxi]Graham L, Wells DL, and Hepper PG. The influence of olfactory stimulation on the behavior of dogs housed in a rescue shelter.Applied Animal Behaviour Science.2005;91:143-153.

Only members can leave comments. Anmeldung oder Register!