Lernen Sie die Körpersprache Ihrer Katze verstehen

Februar 25, 2019 Blog

Jede Katze hate ihre ganz eigene Persönlichkeit, genau wie die Menschen. Selbst reinrassige Katzen von Rassen, die für ein bestimmtes Charakterprofil bekannt sind, stimmen nicht immer mit der Beschreibung überein. Ihre Siamesen sind vielleicht nicht so ausgelassen wie die meisten ihrer Verwandten; Ihre britische Kurzhaarkatze, eine Rasse, die für ihre ruhige und selbstbeherrschte Art bekannt ist, kann ziemlich nervös sein. Aber wie ein bindungsfähiger Elternteil, der lernt, die subtilen Körpernuancen eines Neugeborenen zu lesen, können Sie sich auf das Temperament und die Eigenheiten Ihrer Katze einstellen und so für eine harmonischere Beziehung zwischen Ihnen selbst und Ihrer Samtpfote sorgen.

Wenn wir verstehen, wie Katzen mit uns und anderen Tieren kommunizieren, können wir dazu beitragen, eine sichere Umgebung zu schaffen und gefährliche Missverständnisse zu vermeiden.

Körpersprache

Im Gegensatz zu den sozialen Rudelhaltern haben Katzen in ihrer natürlichen Umgebung oft längere Zeit keinerlei persönliche Begegnungen mit anderen ihrer Art. Sie haben ein sehr geringes Bedürfnis für ein System direkter visueller Kommunikation. Aber wenn Katzen sich treffen, kommuniziert eine universelle Katzensprache jegliche Informationen. Das meiste von dem, was wir über die Körpersprache der Katze wissen, stammt von der Beobachtung von wilden oder häuslichen Katzen im Konflikt. Das normalerweise unnahbare Tier sendet eine Vielzahl physischer Botschaften aus, wenn es mit einer anderen Katze konfrontiert wird. Sein Nervensystem registriert automatisch Stresslevel und erzeugt physische Signale, die zeigen, ob das Tier entspannt, tolerant, ängstlich, scheu, defensiv oder aggressiv ist. Wenn wir diese Reaktionen richtig interpretieren, erfahren wir, wann und wie man sich Katzen nähert und mit ihnen umgeht.

Feline Körpersprache soll keine verfeinerten Signale liefern. Die Botschaften sind breit gefächert, wie beispielsweise ein „lass mich in Ruhe.“ Ausgelöst durch Angst, verursacht ein Adrenalinstoß, dass sich der Rücken und der Schwanz der Katze wölben und das Fell aufstellt. Diese vertraute Halloween-Katzenhaltung lässt die erschrockene Katze körperlich imposanter wirken. Obwohl die erhabenen Nackenhaare Kraft und Kampfbereitschaft nach außen transportieren können, soll die Kommunikation potenzielle Angreifer eher abschrecken als provozieren. Wenn Katzen, sowohl wilde als auch domestizierte, ängstlich oder nervös und defensiv sind, plätten sich ihre Ohren oder zucken und ihre Augen weiten sich vollständig, um so viel von ihrer Umgebung wie möglich aufzunehmen.

Die Körpersprache von selbstbewussten, aggressiven Katzen wird als Reaktion auf direkte Konfrontationen ausgelegt, mit Eindringlingen in ihrem Territorium oder mit kleinen Katzen. Die Pupillen verengen sich zu Schlitzen für eine bessere Tiefenwahrnehmung, während sie Gegner niederstarren; Ihre Ohren stehen auf, sind nach vorne gerichtet oder gefaltet, so dass der Rücken frontal zu sehen sind. Wenn das Heck hoch und der Schwanz niedrig gehalten werden, nähert sich ein Aggressor oft der Abwehrkatze in einer tänzelnden Seitwärtsbewegung, die die Illusion erzeugt, größer zu sein.

Nicht alle Katzensprache ist jedoch einfach. Nachrichten scheinen manchmal gemischt oder widersprüchlich zu sein. Da der Großteil der Körpersprache einer Katze nicht beabsichtigt ist, sondern eine reflexive Reaktion auf den Reiz ist, können Ärger und Angst die gleiche körperliche Reaktion auslösen. Es ist beispielsweise nicht ungewöhnlich, dass eine angstbesetzte Katze Zeichen von Aggression zeigt und umgekehrt.

Was ihre Bewegungen bedeuten

Haltung, Schwanz, Ohren, Augen und Haare einer Katze sprechen Bände. Oft geschieht es jedoch eine Katze zu Unrecht zu beschuldigen, nur weil wir die Signale nicht richtig verstehen und interpretieren. Das Verständnis der Körpersprache von Katzen kann schwierig, sogar kontraintuitiv sein, da sie hauptsächlich Botschaften an andere Katzen vermitteln soll. Zeichen von Ängstlichkeit oder Irritation können leicht als spielerische Erregung missverstanden werden, weil das Verhalten einer Katze ähnlich zu sein scheint. Fehlinterpretationen der Körpersprache von Katzen entstehen häufig aus der Verwirrung mit der Körpersprache von Hunden, die manchmal in ihrer Bedeutung entgegengesetzt ist.

  • Ein Katzenschwanz ist seine Signalflagge. Hoch gehalten, ist der Schwanz ein Banner, das Vertrauen vermittelt. Sich um den Schwanz einer anderen Katze oder um die Beine einer Person ringend, stellt es eine freundliche Begrüßung dar. In Bewegung zeigt er normalerweise Aufregung an. Die Katze ist entweder im Raubtiermodus, hat einen Vogel oder eine Maus gesichtet oder fühlt sich verspielt und versteckt sich hinter einem Stuhl, bereit sich auf eine vorbeiziehende Person oder Katze zu stürzen. Während das rhythmische Wedeln eines Hundeschwanzes Freude signalisiert, zeigt das aufgeregte Peitschen des Schwanzes Ihrer Katze, dass sie sich gestört fühlt oder verärgert ist. Erschrecken Sie bloss keine Katze in diesem Zustand. Ihre Belohnung kann ein Klauenschlag oder ein Biss sein.
  • Katzen sind liebevoll und lieben es, berührt zu werden, aber nur unter ihren eigenen Bedingungen. Sie mögen die Mitglieder ihres Haushalts gerne mit Wangenreiben begrüßen, es ist ihnen aber lieber den Kontakt von sich aus aufzunehmen. Katzen können schnelle Augenblinzeln austauschen, selten starren sie jemanden an. Stattdessen werden sie auf einen langen Blick von Ihnen reagieren, indem sie in ihrer Bewegung förmlich erstarren, Sie abwechselnd ansehen und schliesslich wegsehen.
  • Die Katze kuschelt sich mit dem Schwanz um ihren Körper ein und signalisiert, dass es kalt ist. Eine ähnliche Körperhaltung einer entspannten Katze signalisiert ihre träumerische Zufriedenheit.
  • Eine kranke Katze rollt sich oft nicht zusammen, sondern liegt in der Position, die am wenigsten Energie benötigt.
  • Eine aufmerksame Katze scannt mit weit aufgerissenen Augen, gespitzten und rotierenden Ohren potentielle Bedrohungen, Beute und andere Katzen. Wenn eine Katze etwas interessantes entdeckt, starrt sie mit gespannten Ohren und nach vorne ausgerichteten Schnurrhaaren darauf.

Angst

Eine erschrockene, ängstliche oder defensive Katze kann die Pose der klassischen Halloween-Katze annehmen, um größer und bedrohlicher auszusehen. Sie dreht sich auf eine Seite, der Rücken ist gewölbt, die Nackenhaare stehen zu Berge, die Ohren sind zurückgedreht und die Zähne freigelegt. Wenn eine Katze eine potenzielle Bedrohung erahnt, spannt sie ihren Körper an, senkt ihren Schwanz und hebt das Fell an Rücken und Schwanz. Auf ihren Zehen ist sie bereit zu fliehen, sobald die Notwendigkeit entsteht. Wenn sie sich auf einen Angriff vorbereitet, wird die Katze in die Hocke gehen oder auf der Seite oder auf dem Rücken liegen, ihre Augen verengen, um sich auf ihr Ziel zu konzentrieren, ihre Zähne und Krallen zischen und entblößen. Eine Katze, die diese Haltung einnimmt, interessiert sich für keine Zuneigung. Das bedeutet, jetzt ist der Kessel am dampfen. Dann ist es am besten, der Katze aus dem Weg zu gehen

Aggression

Wenige Katzen sind von Natur aus wirklich aggressiv, aber selbst die sanftesten Kätzchen können ziemlich ausholen, wenn sie durch Spiel genervt, bedroht oder übererregt sind und die Kontrolle über eine Erregungsschwelle zu verlieren scheinen. Klauen und Zähne können gefährlich sein, besonders für kleine Kinder, also nehmen Sie Anzeichen eines bevorstehenden Angriffs ernst. Halten Sie ein kleines Kind davon ab, Kätzchen mit Zuneigung zu überrumpeln, es zu umarmen, es zu küssen und es herum zu schleppen. Während eine in der richtigen Stimmung Katze sich mit dem Kuscheln eines Augenblicks abfinden kann, wird sie es nicht akzeptieren – und vielleicht nicht tolerieren -, dass sie eingesperrt oder grob behandelt wird. Eine sich windende Katze, die ihren Schwanz dreht, ihre Ohren dreht oder knurrt, macht eine klare Aussage: Sie will hinunter gesetzt werden. Beachten Sie diese Warnung und ignorieren Sie sie lieber nicht.

Wie Katzen reden

Katzen zeigen eine überraschende Vielfalt von Lauten, von denen jeder eine oder mehrere Botschaften trägt. Beim Anblick eines Vogels kann eine Katze vor Aufregung mit den Zähnen klappern oder schnatternde Geräusche von sich geben. Ein rhythmisches Schnurren signalisiert normalerweise Zufriedenheit, aber eine Katze kann auch schnurren, wenn sie verletzt ist oder während der Geburt. Als Reaktion auf eine Drohung kann eine Katze knurren oder murren, oft als Vorspiel zum Zischen oder Spucken. Besitzer sollten Zischen als eine Defensive lesen, „Bleib zurück. Ich habe gerade Angst. “

Katzen sprechen vor allem durch Miauen mit Menschen, die in vielen Formen vorkommen und viele verschiedene Bedeutungen haben. Sie werden schnell zu einem kompetenten Übersetzer der Katzenmäuler. Am leichtesten zu interpretieren ist das Miau bei einer Bitte, die normalerweise von einer hochgehaltenen Kopf-Haltung begleitet wird. Manchmal drückt ein Miauen Beschwerde, Angst oder Verwirrung aus. Andere leicht erkennbare Katzengeräusche sind das Zischen, das Spucken, das Erzählen oder Kampfbereitschaft sowie scharfes Aufschreien durch Schmerz. Und natürlich ist das Jaulen einer rolligen Katze oder der ungestüme Lärm von Paarungskatzen nicht zu verwechseln.

Only members can leave comments. Anmeldung oder Register!
Bernd Kulow
Januar 23, 2019
Antworten

Hallo, dein Kontakt-Formular funktioniert nicht und du brauchst dringend ein Impressum, sonst kannst du Probleme bekommen. Und noch eine Datenschutzerklärung.

admin
April 15, 2019
Antworten

Danke! Wir arbeiten dran!