Was Sie über die Toxizität von Teebaumöl bei Hunden und Katzen wissen sollten

Februar 20, 2020 Blog

Haben Sie Teebaumöl verwendet oder in Betracht gezogen, um ein Problem bei einem Ihrer Haustiere zu behandeln? Wenn ja, könnten Sie interessiert sein, zu wissen, dass kürzlich veröffentlichte Berichte den Stoff mit der Toxizität bei Hunden und Katzen in Verbindung gebracht haben. Ohne große Vorsicht kann Teebaumöl Ihrem Haustier mehr schaden als nützen.

Eine beliebtes Behandlungsmittel

Teebaumöl, auch bekannt als Melaleuca-Öl, wird aus frisch geernteten Blättern von Melaleuca alternifolia oder dem Teebaum hergestellt, der in Portugal, Spanien und Australien sowie in Florida und anderen Teilen der südlichen Vereinigten Staaten wächst. Teebaumöl ist eine beliebte rezeptfreie Behandlung, mit der Bakterien und Pilze abgetötet werden sollen. Es wird für eine Vielzahl von Hautkrankheiten bei Menschen verwendet, einschließlich Pilzinfektionen, Akne, Furunkel, Verbrennungen, Hühneraugen und Insektenstichen. Das Öl wird manchmal auch Badewasser oder Verdampfern zugesetzt, um Atemwegserkrankungen zu behandeln. Es wird in Lotionen, Seifen, Zahnpasten und Hautcremes verkauft und manchmal in Produkten verwendet, die als Reinigungs- oder Insektenschutzmittel vermarktet werden.

In den letzten Jahren sind pflanzliche und andere alternative Therapien in der Veterinärmedizin populärer geworden. Vielleicht ist es nicht verwunderlich, dass einige der medizinischen Verwendungen von Teebaumöl auf Tiere extrapoliert wurden. Teebaumölprodukte wurden von Tierärzten und Besitzern zur Behandlung von Hautkrankheiten bei Hunden und Katzen verwendet, vorwiegend bei Hot Spots und Hautallergien. Bei der Verwendung des Produkts bei Haustieren ist jedoch Vorsicht geboten.

Berichte über Nebenwirkungen

Die meisten Menschen vertragen die Anwendung von unverdünntem 100-prozentigem Teebaumöl problemlos. Gleiches gilt nicht für Tiere. Ein Bericht in der Januar-Ausgabe 2014 des Journal of American Veterinary Medical Association dokumentiert mehrere Fälle von Toxizität gegenüber Teebaumöl bei Hunden und Katzen. Die amerikanische Gesellschaft zur Verhütung von Tierquälerei in der Datenbank des Tiergiftkontrollzentrums war die Quelle der Informationen, die sich über einen Zeitraum von 10 Jahren von 2002 bis 2012 erstreckten.

Die Daten der Giftnotrufzentrale umfassen 337 Hunde und 106 Katzen, die 100 Prozent Teebaumöl ausgesetzt waren und oral oder nach beiden Methoden auf die Haut appliziert wurden. Von den 443 exponierten Tieren entwickelten 343 (77 Prozent) eine mit der Toxizität übereinstimmende Nebenwirkung. Ihre Symptome entwickelten sich innerhalb von zwei bis 12 Stunden nach der Exposition und hielten bis zu drei Tage an. Die am häufigsten berichteten Anomalien waren Depressionen, Lethargie, Schwäche, Koordinationsstörungen, Muskelzittern und vermehrter Speichelfluss oder Sabbern. Weniger häufige Symptome waren Erbrechen, Hautausschläge, Kollaps und Koma. Es wurde dokumentiert, dass mehrere Tiere erhöhte Leberenzyme aufwiesen. Junge Katzen und kleinere erwachsene Katzen hatten ein höheres Risiko für die Entwicklung schwererer Symptome. Leider waren Informationen über die Ergebnisse – wie es den Haustieren nach der Exposition erging – größtenteils nicht verfügbar.

Verwenden Sie Öl mit Vorsicht

Hier ist die Moral der Geschichte: Es ist unerlässlich, äußerst vorsichtig zu sein, wenn Sie Ihr Haustier mit Teebaumöl behandeln (oder mit rezeptfreien Mitteln oder Medikamenten). Befolgen Sie aus Sicherheitsgründen die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

  • Lassen Sie sich in erster Linie von Ihrem Tierarzt beraten.
  • Niemals Teebaumöl oral verabreichen.
  • Vergewissern Sie sich, dass das Produkt, das Sie auf die Haut Ihres Haustieres auftragen, auf 0,1 bis 1 Prozent verdünnt wurde. Das meiste rezeptfreie Teebaumöl wird unverdünnt in einer Konzentration von 100 Prozent verkauft. In Australien erfordert 100 Prozent Teebaumöl eine auffällige, kindersichere Verpackung mit einem Sicherheitshinweis. In den USA oder Kanada sind solche Vorsichtsmaßnahmen nicht erforderlich.
    Wenn Sie eines Ihrer Haustiere mit Teebaumöl behandeln und vermuten, dass Sie eine unerwünschte Reaktion beobachten, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt oder eine Notfallstation für Haustiere. Wie bei jeder Toxizität ist es wahrscheinlich, dass das Ergebnis umso besser ist, je früher Ihr Haustier behandelt wird.
Only members can leave comments. Anmeldung oder Register!