Wie Sie wilden Streunerkatzen helfen können

April 27, 2020 Blog

Allein in Deutschland leben schätzungsweise 2 Millionen streunende und wilde Katzen. Diese Katzen leben üblicherweise in städtischen Umgebungen wie Apartmentkomplexen und Restaurantparkplätzen, allerdings auch gerne bei Mülldeponien und natürlich weitere in der ländlichen Region. Einige sind streunende Katzen, verlorene oder verlassene ehemalige Haustiere, die an menschlichen Kontakt gewöhnt sind. Andere wurden in freier Wildbahn geboren. Diese Katzen, auch als Gemeinschaftskatzen bekannt, sind wild und für den Menschen nicht sozialisierbar.

Streuner haben oft Mühe, sich an ihr eigenes Leben anzupassen. Viele streunende Katzen können adoptiert werden, weil sie einst mit Menschen in Kontakt kamen. Streunende Katzen suchen wahrscheinlich den Kontakt mit Menschen, obwohl sie anfangs möglicherweise verärgert oder ängstlich sind. Im Gegensatz zu Streunern sind Wildkatzen daran gewöhnt, alleine zu überleben.

Wildlebende Katzen können grundsätzlich wunderbar im Freien leben, sie sind es seit Generationen gewöhnt. Sie müssen nicht mehr aus der Natur gerettet werden als Eichhörnchen, Otter oder Hirsche.

Wildkatzen bilden häufig Kolonien, in denen mehrere Katzen in einem Gebiet zusammenleben, in der Regel in der Nähe einer zuverlässigen Nahrungsquelle. Sie können nicht als Haustiere adoptiert werden. Gemeinschaftskatzen sehen sich in traditionellen Tierheimen mit grimmigen Schwierigkeiten konfrontiert.

Problem der wildlebenden und streunenden Katzen ist allerdings die Populationskontrolle. Eine Katze allein kann innerhalb weniger Jahre mit ihrem Nachwuchs bis zu sechs Millionen Nachkommen durch die Folgegenrationen in die Welt setzen. Sobald eine Katze geworfen hat, ist sie direkt wieder paarungsbereit. Ab einem Alter von etwa sechs Monaten sind weibliche Katzen geschlechtsreif, manchmal auch bereits etwas früher. Das bedeutet, dass sie eigentlich selbst noch gar nicht ausgewachsen sind, ehe sie das erste Mal tragen können. Diesen vielen Katzen kann allerdings keiner nachkommen, um ihnen ein Zuhause zu geben. Dazu kommt noch weiteres Leid durch Infektionskrankheiten, die nur mit Impfungen in Schach gehalten werden können, was gleichzeitig als Schutz der domestizierten Freigänger fungiert.

Man könnte meinen, der Natur hier ihren Lauf zu lassen und einfach komplett nicht bei der freilebenden Katzenpopulation einzugreifen, doch nur mit dem Eingriff des Menschen kann die Ausbreitung von Infektionskrankheiten eingedämmt werden, sowie auch eine unkontrollierte Katzenpopulation. Zudem wird den Katzen dort draußen, die sich in ihrer wilden Natur überaus wohl fühlen, eine Menge an Leid erspart. Ergo, Einfangen, kastrieren, impfen, entwurmen, entflohen, zurückbringen ist die Devise. Das stabilisiert die Katzenpopulation und ermöglicht den Katzen ein unabhängiges, gesünderes Leben, indem der Stress der Paarung und der Schwangerschaft begrenzt und sie weniger anfällig für Krankheiten sind.

Gemeinschaftskatzen können zwar gut draußen leben, aber sie können mit ein wenig Hilfe den Winter und andere wetterbedingte Ereignisse überstehen. Extreme Kälte kann es Katzen schwer machen, genug Futter und Wasser zu finden, um zu überleben. Darüber hinaus können extreme Temperaturen ohne Zugang zu einem geeigneten Unterschlupf zu Erfrierungen, Unterkühlung und sogar zum Tod führen.

Glücklicherweise gibt es ein paar einfache Schritte, die besorgte Tierliebhaber unternehmen können, um die am stärksten gefährdeten Katzen in ihrer Nachbarschaft zu schützen:

Fütterung von streunenden und wilden Katzen

Ein zuverlässiger Zugang zu Futter und Wasser ist für frei lebende Katzen von entscheidender Bedeutung, insbesondere bei kaltem Wetter. Wenn sie frisches Futter und Wasser zur Verfügung stellen, können Katzen im Freien bei extremen Temperaturen überleben.

Es ist ein ganzjähriges Problem, wenig oder gar keinen Zugang zu Wasser oder Nahrungsmitteln zu haben, aber im Winter ist die Not größer. Katzen brauchen zusätzliche Energie, um sich warm zu halten. Daher ist es äußerst wichtig, Futter und Wasser zu haben.

Im Idealfall sollten Futterstellen im Freien vor Witterungseinflüssen geschützt werden.

Schalen sollten in einem geschlossenen Bereich abgestellt werden, um die Katzen und ihr Futter vor Wind zu schützen, während sie fressen. Geschlossene Fütterungsbereiche halten Katzen nicht nur trocken, sondern verhindern auch, dass das Futter von Regen oder Schnee bedeckt wird, und schützen frisches Wasser vor Schmutz.

Bei kaltem Wetter sollte das Wasser häufig überprüft und bei Frost ausgetauscht werden. Es ist empfehlenswert, eher tiefe als breite Schalen zu verwenden, da das Einfrieren des Wassers in tiefen Schalen länger dauert. Beheizte Wasserschalen, die in den meisten Tierhandlungen erhältlich sind, sind eine weitere großartige Möglichkeit, Wasser bereitzustellen, wenn die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen.

Während der Wintermonate benötigen Katzen in der Gemeinschaft mehr Nährstoffe, um ein gesundes Gewicht zu erhalten, und Mangelernährung kann ein Problem werden. Während Dosenfutter Katzen im Freien dabei helfen kann, die dringend benötigten Pfunde zuzunehmen, kann Nassfutter einfrieren. Daher ist es am besten, täglich Trockenfutter bereitzustellen, auch wenn es keine optimale Ernährung ist.

Futter kann teuer sein, abhängig von der Marke und der Anzahl der Katzen, die Sie füttern. Ein festgelegter Fütterungsplan bietet sich an, um zu vermeiden, dass Futter verschwendet wird – dies spart auch Kosten und hilft Katzen in der Gemeinde, sich auf ihre Pflegekräfte zu verlassen.

Die Futterkosten können auch gesenkt werden, indem man dafür sorgt, dass Wildkatzen kastriert werden. Je mehr Wildkatzen kastriert werden, desto weniger Futterkosten haben Sie. Lokale Tierkliniken oder Tierarztpraxen bieten häufig Kastrationsaktionen für Wildkatzen zu ermäßigten Preisen an oder manchmal sogar auch kostenlos. Ihr lokaler Tierschutzverein mag sich in diesem Aspekt ebenfalls engagieren.

Schutz für streunende und wilde Katzen

Ein guter Unterschlupf kann das Überleben einer Outdoor-Katze entscheidend beeinflussen und sie können aus leicht zu beschaffenden Materialien hergestellt werden.

Die meisten Katzenkolonien erhalten von ihren Betreuern einen selbstgebauten Schutz. Sie können aus einem großen Kunststoffvorratsbehälter einen robusten, dauerhaften Schutz schaffen. Schneiden Sie einfach ein Loch in den Behälter, das groß genug ist, damit Katzen hinein gehen können und füllen Sie ihn mit Stroh füllen können (erhältlich in Geschäften für den Außenbereich und für landwirtschaftliche Produkte), und setzen Sie dann den Deckel wieder auf. Das Plastikmaterial hält das Schutzhaus bei Regen und Schnee kuschelig und trocken, und Katzen können sich in das Stroh graben, um ihre Körperwärme zu speichern. Für zusätzliche Wärme kann der Innenraum mit Styropor ausgekleidet werden.

Das Stroh in den Schutzräumen sollte regelmäßig überprüft und bei Feuchtigkeit oder Verschmutzung ausgetauscht werden. Die Pflegekräfte sollten auch Schneeansammlungen an den Eingängen des Tierheims entfernen, um sicherzustellen, dass sie zugänglich sind, und schweren Schnee von den Deckeln des Tierheims entfernen, um ein Zusammenfallen zu verhindern. Stellen Sie, wenn möglich, Schutzräume an Orten auf, an denen keine Zugluft herrscht und die für andere nicht sofort sichtbar sind.

Während sich einige Gemeinschaftskatzen in solchen Unterschlüpfen zusammenscharen, um sich zu wärmen, gehen einige Katzen nicht mit anderen Katzen in Kontakt. In diesem Fall sollten zusätzliche Unterkünfte eingerichtet werden, um sicherzustellen, dass keine Katzen in der Kälte stehen bleiben.

Bei extremen Wetterbedingungen können zusätzliche Verstärkungen angebracht werden, damit die Katzen sich wohl fühlen. Das können Heizkissen sein, die speziell für die Verwendung mit Haustieren entwickelt wurden, die Sie auch online erhalten. Diese sollten nur in trockenen Bereichen wie Garagen oder Schuppen verwendet werden, und die Sicherheitshinweise des Herstellers sollten befolgt werden.

Zum Glück sind Wildschutzräume robust, sodass sich ein Betreuer nicht ständig um die Kosten kümmern muss. Schutzräume aus Plastikbehältern können sauber gewischt werden und müssen nicht sehr oft ersetzt werden. Fertige Katzenhäuser im Freien sind auch online erhältlich. Diese sind teurer als DIY-Optionen, aber viele sind robust genug, um jahrelang zu halten.

Schutz für streunende und wilde Katzen

Autos sind eine attraktive Gefahr für Gemeinschaftskatzen in kühlen Klimazonen. Auf der Suche nach Wärme klettern einige Katzen unter Motorhauben, um sich dem Motor zu nähern, oder rollen sich in Radkästen zusammen, was tödlich sein kann. Göring empfiehlt, dass Sie unter Ihrem Auto nachsehen, auf die Motorhaube tippen und die Hupe hupen, bevor Sie Ihr Auto bei kaltem Wetter starten, um alle pelzigen Lauerer zum Laufen zu bringen.

Vermeiden Sie außerdem Frostschutzmittel oder Salz als Enteisungsmittel, sagt Robinson. Herkömmliche Formeln enthalten Chemikalien, die für empfindliche Pfotenpolster schädlich sind und bei Verschlucken tödlich sein können. Alternativen finden Sie in Zoohandlungen. Katzen fühlen sich von Frostschutzmitteln angezogen, die süßlich riechen. Lagern Sie Frostschutzmittel daher sicher und überwachen Sie Fahrzeuge auf Undichtigkeiten.

Zusätzliche Ressourcen für Community-Katzen

Die Betreuung von streunenden und verwilderten Katzen ist eine einfache Möglichkeit, um einen Unterschied für die Katzen in Ihrer Nachbarschaft zu machen – und als Betreuer profitieren Sie ebenfalls von der Verbindung.

Katzen und Betreuer in der Gemeinschaft gehen eine besondere Beziehung ein – eine andere Beziehung als zu einer Hauskatze.

Zusätzlich zu diesem Handbuch sind online viele Ressourcen für potenzielle Katzenbetreuer verfügbar. Lokale Tierschützergruppen und Rettungsorganisationen können auch hilfreich sein. Es gibt eine Menge Leute, die sich wild lebenden Katzen widmen.

Only members can leave comments. Anmeldung oder Register!