Wollen Sie eine Gartenziege? Diese Dinge sollten Sie vorher beachten

Januar 21, 2020 Blog

Ziegen sind Herdentiere und sind normalerweise nicht gern allein, daher ist es am besten, wenn Sie mehr als eine haben. Sie haben vielleicht den Ausdruck „Er kriegt wirklich meine Ziege!“ Gehört. Aber was kriegt man, wenn man eine Ziege kriegt? Die Leute denken aus vielen Gründen darüber nach, Hinterhofziegen zu halten: aus Milch-, Unterhaltungs- und Kameradschaftsgründen oder sogar, um etwas Unkraut zu bekämpfen. Bevor Sie sich jedoch für eine Ziege entscheiden, ist es wichtig zu wissen, wie Sie sie gesund und glücklich erhalten. Hier sind 10 Dinge, die Sie wissen sollten:

  1. Überprüfen Sie zunächst die örtlichen Gesetze. Bevor Sie eine Ziege holen, vergewissern Sie sich, dass sie dort erlaubt ist, wo Sie leben. Überprüfen Sie die Vorschriften Ihrer Stadt, um sicherzustellen, dass Ziegen innerhalb der Grenzen Ihrer Stadt gehalten werden können und ob es Einschränkungen hinsichtlich der Größe oder des Gewichts der Ziege gibt. Beachten Sie auch, dass in vielen Städten geregelt wird, wie nahe Tiere an Wohnhäusern oder benachbarten Grundstücken gehalten werden dürfen. Ziegen können auch sehr laut sein. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Nachbarn tolerant sind, bevor Sie sie adoptieren oder kaufen.
  2. Mini vs. Standard.
    Es gibt zwei Größen von Ziegen, Miniatur- und Standard-Rassen. Rassen in Standardgröße, wie die Nubian oder Alpine, wiegen zwischen 100 und 200 Pfund oder mehr. Miniziegen, wie die Zwergziege, sind in städtischen Gebieten aufgrund der vielen örtlichen Beschränkungen der Größe und des Gewichts von Ziegen populärer (diese kleineren Rassen wiegen in der Regel 100 Pfund oder weniger). Wenn Ihr Hinterhof ebenfalls klein ist, stellen Sie sicher, dass die kleine „Kinderziege“ oder die Ziegen, die Sie mit nach Hause nehmen, nicht größer werden, als Sie es erwarten (Babyziegen werden Kinder genannt, nicht kastrierte Männchen werden Böcke genannt und kastrierte Männchen werden Wether genannt).
  3. Raum zum Durchstreifen.
    Ziegen sind aktiv und verspielt. Eine Miniaturziege benötigt mindestens ca. 120 Quadratmeter Platz im Strampleraum. Eine Standardziege benötigt das Doppelte, wobei die Quadratmeterzahl mit der Anzahl der Ziegen multipliziert wird, die Sie haben. Ziegen, ob groß oder klein, brauchen einen Hof, der teilweise Sonne und teilweise Schatten spendet und vor starken Winden geschützt ist. Ziegen benötigen außerdem einen angebauten und zugfreien Stall oder eine Scheune, um sich zu verstecken, zu schlafen und sich vor Raubtieren und extremen Temperaturen zu schützen. Alle Fenster in ihrem Gehege sollten höher sein als der Kopf der größten Ziege, wenn sie auf ihren Hinterfüßen steht. Wenn nicht, sollten die Fenster mit Gitterstäben abgedeckt sein, damit eine Ziege ihren Kopf nicht durchstoßen kann. In Innenräumen benötigen eine Damhirschkuh und ihre Kinder einen Stand von 4 x 9 Zoll, um sich wohl zu fühlen. Sie benötigen außerdem einen Ort, an dem Sie Ihre Lebensmittel sicher aufbewahren und Ihre Hinterlassenschaften entsorgen können.
  4. Gute Zäune sind der Schlüssel.
    Ziegen mögen es, sich an Zäunen zu reiben, besonders wenn sie im Fellwechsel sind, oder versuchen, ihren Kopf durch irgendwelche Öffnungen zu stecken, um etwas Köstliches zu fressen, das sich gerade außerhalb der Reichweite befindet. Ziegen sind auch schlau, wenn es darum geht, ihre Gehege zu verlassen. All dies bedeutet, dass Ziegen schwer in Zaum zu halten sind. Ein Zaun muss mit starken Holzpfosten verstärkt werden, die tief im Boden versenkt sind, und es muss fluchtsicher sein, sodass die Lamellen dicht genug sind, um ein Durchrutschen der Köpfe zu verhindern. Er muss auch hoch genug sein, um sie zu halten (4″ hoch für Mini-Ziegen; 5″ hoch für Standard). Wenn Sie Draht verwenden, stellen Sie sicher, dass dieser robust genug ist, damit eine Ziege ihn nicht biegen oder nach unten drücken kann, um zu entkommen. Ziegen kauen auch gerne Holz. Wenn Sie Holzzäune haben, sollten Sie sich darauf einstellen, diese alle paar Jahre zu ersetzen.
  5. Ziegen brauchen tierärztliche Versorgung.
    Genau wie Hunde, Katzen und andere Haustiere benötigen Ziegen während ihres gesamten Lebens regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und Impfungen, die 15 bis 18 Jahre dauern können. Sie sollten außerdem zweimal im Jahr entwurmt werden und ihre Hufe sollten ungefähr alle 6 Wochen abgeschnitten werden. Ziegen werden auch mit Hörnern geboren, die von einem Tierarzt im Alter von nur wenigen Tagen entfernt werden sollten, um das Trauma des Eingriffs zu minimieren. Ihre Hörner müssen entfernt werden, damit sie sich selbst, eine Person oder ein anderes Tier nicht verletzen. Außerdem muss ein Ziegenbaby kastriert werden, wenn Sie nicht beabsichtigen, es zu züchten. Dies wird auch am besten von Ihrem Tierarzt durchgeführt, wenn das Kind sehr jung ist. Die meisten Tierärzte, die Nutztiere behandeln, sind in der Lage, diese Verfahren durchzuführen. Wenn Sie also in einem städtischen Gebiet leben, sollten Sie sich darauf vorbereiten, einen ziegenbegeisterten Tierarzt in der Ferne zu suchen, oder Ihren Kleintiertierarzt fragen, ob er sich an einen Kollegen wendet, der Ziegen behandelt. Regionale Ziegenbegeisterte Clubs oder Zuchtregister sind ebenfalls gute Quellen für Empfehlungen.
  6. Ziegen sind wählerische Esser.
    Im Gegensatz zu dem, was die meisten Leute denken, fressen Ziegen nicht alles. Sie essen kein Essen, wenn es auf den Boden gefallen oder verschmutzt ist. Daher müssen alle Lebensmittel in einer Krippe vom Boden gefüttert werden. Ziegen sind meistens Sucher, aber die meisten Menschen haben nicht genug Laub in ihren Hinterhöfen, um eine Ziege mit ihrer gesamten Nahrung zu füttern. Sie müssen Heu, Getreide, Gemüse und viel frisches Wasser hinzufügen. Ziegen fressen die meisten Pflanzen in Ihrem Garten – Gras, Unkraut, Sträucher, Bäume, Blumen – aber sie fressen in Abschnitten, sodass Ihr Gras nicht sauber gemäht oder Ihre Hecken nicht sauber gepflegt werden, wenn Sie dies wünschen. Wenn Sie Ziegen auf Ihrem Grundstück unterbringen möchten, müssen Sie diese von Ihren Rosen trennen und sich darüber im Klaren sein, dass viele Ziersträucher wie Azaleen, Rhododendron, Berglorbeer und Farne für Ziegen giftig sind. Halten Sie Ihre Ziegen von diesen Pflanzen fern, wenn Sie sie haben, und sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, um herauszufinden, um welche anderen Pflanzen Sie sich in Ihrem Garten oder Ihrer Umgebung kümmern müssen.
  7. Ziegen sind sozial und liebevoll.
    Eine einsame Ziege ist eine unglückliche Ziege. Es handelt sich um Herdentiere, die im Allgemeinen in Begleitung anderer Ziegen am glücklichsten sind. Daher ist es am besten, mehr als ein Tier zu haben. Im Allgemeinen können sie zusammen untergebracht werden und solange er nicht zu aggressiv ist, kann auch ein Wethers mit untergebracht werden. Diese unterhaltsamen Tiere erkennen und verbinden sich auch oft mit ihren Besitzern. Wenn sie in der Nähe von Menschen erzogen werden, genießen sie es, gestreichelt zu werden, lieben es, mit menschlichen Begleitern rumzuhängen und können leicht lernen, von Menschenhänden zu essen. Ziegen sind neugierig, sehr gesellig, knabbern gerne und gelegentlich auch an Kleidern. Sie können auch eifersüchtig werden, wenn ihre Besitzer eine Ziege einer anderen vorziehen.
  8. Sie sind intelligent und unabhängig.
    Ziegen sind im Allgemeinen sehr gut trainierbar und klug und können darin unterrichtet werden, an der Leine zu gehen, ein Rudel zu tragen oder sogar einen kleinen Karren durch den Hof zu ziehen. Das alles bedeutet jedoch, dass sie einen Fluchtweg nehmen, wenn er zum Essen führt. Ziegenhalter müssen also immer einen Schritt voraus sein und sie sicher eingeschlossen halten.
  9. Ziegen geben zurück.
    Eine Sache, an der Ziegen nie Mangel haben, ist Kot, und Ziegenkot ist ein großartiger Dünger. Wenn Sie also Ihre Pflanzen düngen möchten, holen Sie sich ein paar Ziegen und schon sind Sie fertig! Ziegen machen auch gute Milch. Wenn Sie jedoch Ziegenmilch möchten, denken Sie daran, dass Sie jedes Jahr eine weibliche Ziege paaren und ein Zuhause für den Nachwuchs finden müssen. Wenn Sie also nicht genügend Platz haben, ist eine Milchziege möglicherweise nichts für Sie.
  10. Ziegen: Viel Spaß, viel Arbeit.
    Das Letzte und Wichtigste, was man über Ziegen wissen muss, ist, dass sie zwar sehr süß sind und viel Spaß machen können, aber viel Nachdenken und Pflege erfordern, um richtig gehalten zu werden. Alle Ziegen benötigen frisches Heu und Getreide und fressen täglich eine große Menge an Futter. Deshalb sollten Sie darauf vorbereitet sein, häufig schwere Heuballen und Pelletsäcke zum Ziegenhof zu transportieren. Alle Ziegen benötigen zusätzliches, proteinreiches Getreide und zusätzliche Mineralien, insbesondere Kupfer, das als loses Pulver oder als komprimiertes Ziegelstein-Salzleckmittel bereitgestellt wird. Fragen Sie einen ziegenbegeisterten Tierarzt, was und wie viel er füttern soll und welche Ergänzungsmittel benötigt werden. Nehmen Sie nicht an, dass Futtermittel oder Ergänzungsmittel, die für Schafe, Pferde usw. gekennzeichnet sind, für Ziegen ungefährlich sind. Kupfer ist zum Beispiel giftig für Schafe, so dass Produkte für Schafe einen Kupfermangel aufweisen. Ziegen hingegen brauchen etwas Kupfer, aber zu viel ist auch für sie giftig. Und all das Essen führt zu einer großen Menge an Gülle. Deshalb muss Gülle täglich geschaufelt werden, um Ordnung zu schaffen und um Fliegen, Nagetiere und andere Schädlinge fernzuhalten. Kalk oder enzymatische Produkte können verwendet werden, um Uringerüche zu kontrollieren.

Ziegen sind großartige Haustiere, wenn Sie bereit sind zu arbeiten, um sie zu halten. Sie sind eine lange Verpflichtung, aber mit der richtigen Pflege werden Sie feststellen, dass Sie eine Menge bekommen, wenn Sie Ihre Ziege bekommen!

Only members can leave comments. Anmeldung oder Register!